Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Downloads und Links

Gender-Toolboxen

  • Toolbox  „Gender und Diversity in der Lehre der FU Berlin“:

http://www.genderdiversitylehre.fu-berlin.de/toolbox/index.html

Die Toolbox „Gender und Diversity in der Lehre der FU Berlin“ bietet Beispiele und Anregungen, wie die Gleichberechtigung von Studierenden in der Lehre umsetzbar ist.

 

  • Gender-Toolbox der Heinrich Böll Stiftung - Gunda Werner Institut „Feminismus und Geschlechterdemokratie“:

https://www.gwi-boell.de/de/gender-beratung/gender-toolbox

Diese Gender-Toolbox enthält praktische Arbeitshilfen für Gender-Training und Gender-Beratung.  Das Handbuch »Gender-Toolbox« wurde in vier Sprachen erstellt (Englisch, Polnisch, Tschechisch und Deutsch) und ist in allen Bereichen der Gender Diversity einsetzbar.

 

  • Gender-Toolbox „Fit for Gender Mainstreaming“ ist ein gefördertes Projekt der EU:

http://gendertoolbox.eu/

Diese Gender-Toolbox beschäftigt sich mit der Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellung von Männern und Frauen in den Mitgliedstaaten der EU. Sie bietet Übungen, Materialien und Beratung und ist in allen Bereichen der Gender Diversity einsetzbar.

 

  • Gender Diversity Toolbox des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO:

https://www.gender-diversity-toolbox.de/

Diese Gender-Toolbox thematisiert die Geschlechtergleichstellung sowie die Gender Forschung. Außerdem bietet die Webseite eine Vielzahl an Projekten in der Gender-Lehre an.

 

  • Gender-Toolbox der Beuth Hochschule für Technik Berlin:

http://www.gffz.de/fileadmin/user_upload/LAKOF/toolbox/GuTZ-Schriftenreihe_05_07-2012_Ihsen-Ducki_Gender_Toolbox.pdf

Diese Gender Toolbox gibt einen Überblick über alle relevanten Themen und Argumentationen für eine gendersensible Lehre. Hauptzielgruppe sind die Lehrenden und Forschenden in den ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen. Sie beschäftigt sich mit der gendersensiblen Gestaltung der Lehre.

 

  • Gender-Toolbox KMU des Instituts für Gender und Diversity IGD-FHO:

http://gender-diversity.ch/index.php/werkzeuge/gender-toolbox-kmu/

Die Gender-Toolbox richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die mit ihren Dienstleistungen, in ihrem Werbeauftritt sowie in ihrer Unternehmenskultur differenziert auf Frauen und Männer eingehen möchten. Sie umfasst Dienstleistungen, Arbeitsinstrumente und Information.

 

  • Gender-Toolbox „Familienfreundliche Wissenschaft des Leibniz Instituts für Sozialwissenschaften“:

https://www.gesis.org/cews/themen/familienfreundliche-wissenschaft/

Diese GenderToolbox bietet Informationen für die Gleichstellungs- und Familienpolitik. Zudem finden Nutzer*innen Hinweise zu Vernetzungsaktivitäten von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie zu Zertifikaten für wissenschaftliche Einrichtungen, v. a. für deren Familienfreundlichkeit.

 

  • Best Practice bei der »Charta der Vielfalt« - für Diversity in der Arbeitswelt:

https://www.charta-der-vielfalt.de/diversity-verstehen-leben/best-practice/

Dies ist eine Datenbank mit Erfolgsbeispielen aus dem Bereich des Diversity Managements. Die Datenbank wird laufend erweitert und dient dem Erfahrungsaustausch.

 

  • Toolbox »Women-MINT-Slam«:

https://www.komm-mach-mint.de/Service/Good-Practice/Toolbox-Slam

Science Slams sind ein geeignetes Mittel in der Wissenschaftskommunikation, um spannende Themen zu transportieren. Zusätzlich gibt es eine Toolbox, mit der es den Paktpartnern und allen Aktiven im Bereich der Berufsorientierung leichter gemacht werden sollte, einen eigenen Women-MINT-Slam durchzuführen. Die Toolbox besteht aus Dokumenten und Checklisten für die Vorbereitung eines Women-MINT-Slams und aus Vorlagen für Dokumente, die während der Veranstaltung eingesetzt werden können. Die Dokumente sind beschreibbar und können den unterschiedlichen Anlässen entsprechend angepasst werden.

 

  • Auferkorte-Michaelis, Nicole/Stahr, Ingeborg/Schönborn, Anette/Fitzek, Ingeborg (2009). Gender als Indikator für gute Lehre. Opladen (u.a.). Budrich UNIPress.
  • Bäck, Karin (2016). Frauen am Schalthebel. edition career-women. Köln.
  • Bath, Corinna/Both, Göde/Lucht, Petra/Mauss, Bärbel/Palm, Kerstin (2017). reboot ING. Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften. LIT Verlag. Berlin.
  • Brüggemann, Tim/Driesel-Lange, Katja/Weyer, Christian (2017). Instrumente zur Berufsorientierung. Pädgogische Praxis im wissenschaftlichen Diskurs. Waxmann. Münster; New York.
  • Degele, Nina (2019). Intersektionalität. Perspektiven der Geschlechterforschung. In: Kortendiek, Beate/Riegraf, Birgit/Sabisch, Katja (Hrsg.). Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Eisenbraun, Verona/Uhl, Siegfried (2014). Geschlecht und Vielfalt in Schule und Lehrerbildung. Waxmann. Münster.
  • Faulstich-Wieland, Hannelore (2016). Berufsorientierung und Geschlecht. Beltz Juventa. Weinheim; Basel.
  • Faulstich-Wieland, Hannelore (2011). Geschlechtergerechtigkeit in der Schule – Geschlechterbrille versus Blick auf Vielfalt. In: Böllert Karin/Heite Catrin (Hrsg.). Sozialpolitik als Geschlechterpolitik. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Götschel, Helene (2019). Gender- und diversityinformierte Lehre der Physik. In: Kergel, David/Heidkamp-Kergel, Birte (Hrsg.). Praxishandbuch Habitussensibilität und Diversität in der Hochschullehre. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Grünewald-Huber, Elisabeth/Von Gunten, Anne (2009). Werkmappe Genderkompetenz. Materialien für geschlechtergerechtes Unterrichten. Pestalozzianum. Zürich.
  • Hannover, Bettina/Wolter, Ilka (2019). Geschlechtsstereotype: wie sie entstehen und sich auswirken. In: Kortendiek, Beate/Riegraf, Birgit/Sabisch, Katja (Hrsg.). Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Heller, Kurt A. (2009). Das Hector-Seminar. Ein wissenschaftlich evaluiertes Modell der Begabtenförderung im MINT-Bereich. Bd. 5. LIT Verlag. Münster.
  • Hille, Nicola/Unteutsch, Barbara (2013). Gender in der Lehre: Best-Practice-Beispiele für die Hochschule. Opladen (u.a.). Budrich UniPress.
  • Ihsen, Susanne/Mellies, Sabine/Jeanrenaud, Yves/Wentzel, Wenka/Kubes, Tanja/Reutter, Martina/Diegmann, Lydia (2017). Weiblichen Nachwuchs für MINT-Berufsfelder gewinnen: Bestandsaufnahme und Optimierungspotenziale. LIT Verlag. Münster.
  • Schiemann, Stephanie (2009). Talentförderung Mathematik. Ein Tagungsband anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Schülerförderung. Bd. 11. LIT Verlag. Münster.
  • Steuer, Linda (2015). Gender und Diversity in MINT-Fächern: Eine Analyse der Ursachen des Diversity-Mangels. Springer. Wiesbaden.
  • Warmuth, Gloria-Sophia (2015). Gender-Change im MINT-Bereich. In: Hanappi-Egger, Edeltraud/Bendl, Regina (Hrsg.). Diversität, Diversifizierung und (Ent)Solidarisierung: Eine Standortbestimmung der Diversitätsforschung im deutschen Sprachraum. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden.
  • Zeisberg, Inga (2014). Light up your life: Einfluss geschlechtsspezifischer Maßnahmen in außerschulischen Lernorten auf MINT-Interesse und Berufswahl. Universitätsverlag Ilmenau. Münster.
Nach oben